Lösungsorientierte Fragen für die Teamentwicklung

Lösungsorientierte Fragen für die Teamentwicklung

Wie aus Problemen, Lösungen werden 

Keine guten Zeichen für die Teamarbeit: An allen Ecken und Kanten gibt es Streit. Ein Meeting jagt das andere und Entscheidungen werden ausgesessen. Es ist Zeit, dass sich das Team an einen Tisch setzt und die Situation bespricht. 

Nicht selten konzentrieren wir uns in solchen Gesprächen voll und ganz auf die Probleme. Demzufolge werde Defizite analysiert und Schuldige ausfindig gemacht. Nach dem Gespräch ist die Motivation im Keller und die Stimmung im Team sinkt auf den Nullpunkt.

Steve de Shazer formuliert es treffen: Problem talk creates problems. Solution talk creates solutions. Daher möchte ich heute eine Alternative zu dem problemorientieren Vorgehen vorstellen. Mit einer kleinen Änderung in der Art wie Sie Fragen stellen, haben Sie den Erfolg des Teams in der Hand. Mit Hilfe dieser Methode lenken Sie die Aufmerksamkeit des Teams weg von den Problem hin zu den Lösungen.



Lösungsorientiertes Vorgehen in der Teamentwicklung

Beginnen Sie mit einer kurzen Begrüßung des Teams und ein paar Sätzen zum Anlass des Treffens. Anschließend geht es darum das Team direkt aktiv in die Gestaltung der Zusammenarbeit einzubinden. Dabei ist es sehr wichtig von problemorientierten Fragen Abstand zu nehmen. Verzichten Sie auf Formulierungen wie: Was läuft gerade schlecht? Woran liegt das? Was machen wir falsch?



Die richtigen Fragen stellen

Stellen Sie stattdessen die folgenden Fragen:

"Stellen Sie sich vor, unser Team könnte die vorherrschenden Probleme und anstehenden Herausforderungen heute und in den nächsten Wochen wirklich gut meistern, …

  • Woran würden wir konkret merken, dass unser Team gut funktioniert?
  • Was würden unsere Kollegen der anderen Teams über uns sagen?
  • Was würde jeder von uns konkret anders tun?
  • Wie hoch ist (auf einer Skala von 0 bis 10) unsere Motivation, Zeit und Energie aufzuwenden um uns in diese Richtung zu entwickeln?"

Dieses Fragen fördern eine positive und konstruktive Arbeitsatmosphäre. Zudem bewirken sie, dass sich die Teammitglieder über eine wünschenswerte zukünftige Zusammenarbeit austauschen. Es werden konkrete Ziele formuliert und Erwartungen an das zukünftige Handeln genau beschrieben.

Ganz wichtig: Durch diese kleine Änderung in der Fragestellung, werden Probleme zu Wünschen und Wünsche zu Maßnahmen. Das Team entwickelt eine gemeinsame Vorstellung von der Zukunft. Dadurch werden Energien aktiviert, die das Team beflügeln sich gemeinsam und nachhaltig für die Umsetzung der Lösungen einzusetzen.

Zudem können Sie beobachten, wie:

  • das Team ein positives Selbstbild entwickelt
  • verborgene Potentiale entdeckt werden
  • das Team eine Vision entwickelt und dadurch auch seine Teamidentität stärkt
  • die Motivation im Team steigt
  • das Team Vertrauen zueinander entwickelt



Viel Spaß bei der Umsetzung! 

Probieren Sie dieses lösungsorientierte Vorgehen einfach mal im nächsten Teamworkshop aus! Ich bin gespannt auf Ihr Feedback.

Sollten Sie noch Fragen zur Gestaltung von der Teamarbeit haben, stellen Sie diese ganz unverbindlich per Mail. Ich greife Ihre Frage dann gern im nächsten Blog-Beitrag auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.